Eine Sehnenentzündung ist eine Entzündung aufgrund von Reibung oder Überlastung an einer Sehne oder Sehnenscheide. Da eine Sehnenentzündung zunächst nur mit leichten Beschwerden beginnt, wird oft zu spät mit der Behandlung angefangen. Dies kann in der Folge zu schwerwiegenderen Problemen führen.

Eine Sehnenentzündung, auch Tendovaginitis oder Tendinose genannt, bezeichnet eine Entzündung der Sehne oder Gewebes, welche die Sehne umschließt, die sogenannten Sehnenscheiden. Obwohl jede Sehne von einer Sehnenentzündung betroffen sein kann, trifft es dennoch am häufigsten nur bestimmte Sehnen. Hierzu zählen die Sehnen im Handgelenk, im Ellenbogen oder die Achillessehne. Bestimmte Berufsgruppen werden aufgrund ihrer einseitigen Belastungen besonders häufig von Sehnenentzündungen betroffen. Hierzu zählen Masseure ebenso wie Schreibkräfte oder andere Personen, die viel am Computer arbeiten.
Ursachen 
Die Ursachen einen Sehnenentzündung können sehr unterschiedlich sein. Starke und langfristige Reibung kann zu einer Sehnenentzündung führen. Besonders oft wird eine Sehnenentzündung durch einseitige und anatomisch nicht sinnvolle Belastungen, wie häufiges Arbeiten am Computer oder die einseitigen Bewegungen von Kassiererinnen ausgelöst. Plötzliche starke Belastung, vor allem wenn sie ohne ausreichende vorherige Aufwärmung der Muskeln, durchgeführt wird, kann aber auch zu einer Sehnenentzündung führen. So kommt es bei Tennisspielern öfters nach der Winterpause zu dem sogenannten „Tennisellenbogen“. Unpassendes Schuhwerk, welches zu einer ständigen Reibung an der Achillessehne führt, kann ebenfalls eine Sehnenentzündung auslösen.
Symptome und Verlauf 
Die Symptome einer Sehnenentzündung sind zu Beginn häufig nur sehr leicht. Daher werden Sehnenentzündungen auch oft am Anfang nicht wahrgenommen. Erst im weiteren Verlauf kommt es zu einer deutlichen Steigerung der Beschwerden. Durch eine Sehnenentzündung kommt es zunächst zu Schmerzen in dem betroffenen Bereich. Diese treten zwar auch in Ruhe auf, verstärken sich jedoch noch massiv bei Bewegung. Im weiteren Verlauf kommt es bei einer Sehnenentzündung zu Kalkablagerungen. Diese können sich durch ein bewegungsabhängiges Knirschen bemerkbar machen, welches nicht nur fühl- sondern auch hörbar ist. Wird eine Sehnenentzündung nicht behandelt und der betroffene Körperteil nicht geschont, wird die Entzündung chronisch. Es kann zu knotigen Verdickungen an der betroffenen Stelle kommen. In schlimmen Fällen wird die Sehne durch die Sehnenentzündung sogar so spröde, dass sie reißen kann (Sehnenriss).
Diagnose 
Eine Sehnenentzündung wird durch den Arzt diagnostiziert.
Behandlung und Therapie 
Eine Sehnenentzündung kann durch verschiedene Therapien behandelt werden. Zu Beginn kann sie häufig bereits durch Kühlung und Schonung bekämpft werden. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass die Kühlung kurzzeitig auch die Schmerzen beseitigt. Dies kann zu einer erneuten Überbelastung der betroffenen Sehne führen. Durch das Anlegen eines stützenden Verbandes kann bei einer Sehnenentzündung der betroffenen Körperteil gestützt und dadurch entlastet werden. Nach dem Abklingen der ersten Symptome, kann die Sehne mit speziellen Dehnungsübungen und leichtem Belastungstraining wieder an Bewegung herangeführt werden.